header_projekt_sn-cz_small.jpg
Grenzüberschreitender Rettungsdienst Sachsen-CZGrenzüberschreitender Rettungsdienst Sachsen-CZ

Grenzüberschreitender Rettungsdienst Sachsen-CZ

In der grenznahen Region und gibt es viele Berührungspunkte mit den tschechischen Nachbarn - beim Wandern, Skifahren, Einkaufen etc. Tritt ein Notfall ein, soll jedem optimale Hilfe zukommen, sowohl den tschechischen Bürgern, durch den deutschen Rettungsdienst, als auch durch den tschechischen Rettungsdienst den deutschen Bürgern, welche sich im Nachbarland aufhalten. Wer zuerst da ist, hilft. Das ist das Ziel der grenzüberschreitenden Vernetzung des Rettungsdienstes. Hier spielt neben dem Austausch der fachlichen und organisatorischen Abläufe auch die Sprache eine große Rolle.

Gemeinsam mit den Projektpartnern entwickelt der DRK-Kreisverband Pirna eine grenzüberschreitende Bildungskooperation.Durch eine intensive Zusammenarbeit bei Projektpartnertreffen, Seminaren, Einsatzübungen, Schulungen, Hospitationen, Konferenzen und Sprachkursen wird ein regelmäßiger Erfahrungsaustausch möglich. Die Kommunikation, kulturelle Verständigung und das fachliche Know-How werden damit auf beiden Seiten verbessert. Das Projekt wird im Rahmen des Kooperationsprogramms "Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit 2014 - 2020 zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik" gefördert.

Es wird durch den Leadpartner, welcher durch Martin Repko vom staatlichen Rettungsdienst aus Ústí nad Labem repräsentiert wird, koordiniert. Projektpartner des Kreisverbands Pirna sind das DRK-Bildungswerk Sachsen, die Medizinische Fachober- und Fachmittelschule Ústí nad Labem, die DRK-Kreisverbände Sebnitz und Dippoldiswalde, sowie das Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft.

Prehospital Circle 2018

Deutscher und Tschechischer Rettungsdienst trainiert gemeinsam

Am 01.09.2018 waren ganztägig mehrere Rettungswagen rund um den Natursee in Pirna-Copitz unterwegs. Unter dem Zeichen des Projektes zur grenzüberschreitenden Ausbildung und Zusammenarbeit im Rettungsdienst wurde der zweite „Prehospital Circle“ – ein binationales Rettungstraining durchgeführt.

Ausrichter war der DRK Kreisverband Pirna e.V. . Neun Mannschaften mit je drei Teilnehmern, welche hauptamtlich in Rettungsdiensten tätig sind bzw. sich in Ausbildung befinden, traten im Vergleich gegeneinander an. Fünf tschechische Teams, aus dem Kreis Ústí nad Labem, sowie vier Mannschaften aus den DRK Kreisverbänden Pirna, Dippoldiswalde und Freital trainierten dabei an elf unterschiedlich herausfordernden Stationen die Arbeitsweisen im Einsatz.

Fachwissen und Handlungskompetenz waren beim verwirrten Wanderer, welcher einen Schlaganfall erlitten hat, bei dem jungen Mann, welchem eine Schifffsschraube beim Baden im See den Fuß abgerissen hat, oder bei der Schwangeren, deren Entbindung unaufhaltsam auf dem Zeltplatz voranging, gefragt. Gefordert waren alle Teilnehmer auch bei der Orientierung mit Karte und Kompass an der Station der Rettungshundestaffel sowie bei der Überwindung eines Flusses an Seilen, wobei die Zeit durch das THW als Stationsausrichter gemessen wurde.

Eine junge Frau ist zu einer Insel geschwommen, hat sich dort einen Sonnenstich zugezogen und war nicht mehr in der Lage, zurück zu schwimmen. Hier kam die Wasserrettungsgruppe des DRK Kreisverbandes Pirna zum Einsatz und transportierte die Teilnehmer sicher zum Einsatzort.

Bei der Auswertung der Teamleistungen am Abend konnten sich 3 tschechische Teams über die ersten Platzierungen freuen. Den 5. Platz belegte das Team aus Pirna. Ein großer Ansporn für unser Team, im kommenden Jahr den knappen Vorsprung der zu den Erstplatzierten wieder aufzuholen.

Diese Übung konnte nur Dank zahlreicher Helfer und Unterstützer mit so großer Aktionsvielfalt, diesem tollem Ambiente, der super Rundumversorgung für die Teilnehmer und mit so großem Erfolg durchgeführt werden. Ein herzliches Dankeschön an alle!

 

Hintergrundwissen

Gefördert wird das Programm „Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit 2014 – 2020 zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik“ der Europäischen Union. Europäischer Fonds für regionale Entwicklung. Koordinierender Projektpartner in Sachsen ist das DRK Bildungswerk Sachsen drk-bildungswerk-sachsen.de/ueber-uns/projekte/rettungsdienst-sachsen-cz.html

Auf tschechischer Seite sind der Lead-Partner, der Rettungsdienst des Bezirks Ústí sowie die Medizinische Berufsfachober- und Berufsfachschule Ùstí nad Labem involviert.

Im Rahmen des Projektes sind weitere internationale Übungen jeweils in Tschechien und bei den sächsischen DRK-Kreisverbänden sowie im Bildungswerk als auch der tschechischen Schule bis Ende 2019 geplant. Dies sind neben den anderen Projektmaßnahmen wie Austauschpraktika, Sprachkursen, Hospitationen, Arbeitstreffen und Fachkonferenzen Teil des Projektes.

Besonders in Arbeitstreffen und Fachkonferenzen werden auch die Ergebnisse der gemeinsamen Übungen einfließen. Globales Ziel des Projektes ist es schließlich sich beiderseitig mit den Arbeitsweisen und Ausbildungsinhalten des jeweils anderen Landes vertraut zu machen, um sich dann in der Praxis im grenzüberschreitenden Rettungsgeschehen besser verstehen und abstimmen zu können.