Rettungswagenflotte_DRK_Pirna.JPG
RettungsdienstRettungsdienst

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Rettungsdienst
  3. Rettungsdienst

Rettungsdienst

Notfallrufnummern

Die Leitstelle des Landkreises Sächsische Schweiz koordiniert alle Notfalleinsätze im Landkreis. Bitte wenden Sie sich im Notfall

  • an die Leitstelle unter der Telefonnummer 0351 501210
  • die Notruf-Nummer 112
  • oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst 116 117

Notfalleinsätze werden ausschließlich durch die Leitstelle veranlasst.
Bitte versuchen Sie nicht, eine Rettungswache direkt zu erreichen.

Der DRK Kreisverband Pirna e.V. stellt für das Einsatzgebiet des Landkreises Sächsische Schweiz als Leistungserbringer einen modernen Rettungsdienst zur Verfügung. Zur Versorgung der Bevölkerung unterhält der DRK Kreisverband Pirna derzeit Rettungswachen bzw. -standorte in Pirna, Bad Schandau und Bad Gottleuba. Insgesamt werden sechs Rettungstransportwagen (RTW), zwei Krankentransportwagen (KTW) und ein Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) sowie zusätzlich ein Ersatz RTW und ein Ersatz NEF vorgehalten. Alle Fahrzeuge sind mit hochmoderner Medizintechnik ausgestattet.

Für die Besetzung aller Fahrzeuge beschäftigen wir rund 80 Rettungsassistenten, Notfallsanitäter und Rettungssanitäter, welche rund um die Uhr bei rund 11.500 Einsätzen für Sie im Dienst sind. Die hohen Qualitätsstandards unserer Arbeit werden ständig weiterentwickelt und im Rahmen der Zertifizierung im Bereich Qualitätsmanagement festgeschrieben. Wir sind eine vom Regierungspräsidium Dresden anerkannte Lehrrettungswache und bilden Rettungsassistenten im praktischen Jahr aus.

Bei der Notfallrettung handelt es sich um die Versorgung von Notfallpatienten. Unter einem Notfallpatienten versteht man eine Person, bei dem erhebliche Störungen der lebenswichtigen Funktionen (Vitalfunktionen) eingetreten, zu erwarten bzw. nicht sicher auszuschließen sind. Diese Personen bedürfen erweiterter Maßnahmen, wie sie nur in Rettungstransportwagen mit oder ohne Arztbegleitung durchgeführt werden können. Die Notfallpatienten werden durch den Rettungsassistenten allein oder im Team mit dem Notarzt für den Transport vorbereitet und unter fachgerechter Betreuung in die  nächste geeignete Versorgungseinrichtung transportiert. Jährlich nimmt durchschnittlich jeder neunte Bürger eine der Leistungen des Rettungsdienstes (Notfallrettung und Krankentransport) in Anspruch.

Als größter rettungsdienstlicher Leistungserbringer in Deutschland verfügt das Deutsche Rote Kreuz über ein Netz von über 1.400 Rettungswachen und knapp 4.700 Notarztwagen, Rettungswagen, Krankentransportwagen und Notarzteinsatzfahrzeuge, die täglich überall im Land unterwegs sind.