Jugendsozialarbeit ist ein Teil der Kinder- und Jugendhilfe. Sie hat zum Ziel, junge Menschen, die in prekären Lebenslagen aufwachsen oder individuell beeinträchtigt sind sozialpädagogisch zu fördern und zu unterstützen. Foto: DRK e.V.
... in Heidenau... in Heidenau

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Schulsozialarbeit
  3. ... in Heidenau

Schulsozialarbeit am Pestalozzi Gymnasium in Heidenau

Liebe SchülerInnen, liebe Eltern und Erziehungsberechtigten, 

ich bin Alexander Urmoneit-Mättig und ab dem Schuljahr 2018/2019 der Schulsozialarbeiter am  Pestalozzi Gymnasium in Heidenau.

Das Angebot der Schulsozialarbeit am Pestalozzi Gymnasium Heidenau richtet sich grundsätzlich an alle Akteurinnen und Akteure am Bildungsraum Schule. Dies sind zum einen Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer und zum anderen die Eltern der Lernenden.   

Wesentlicher Schwerpunkt meiner Tätigkeit ist die Begleitung, Beratung und Unterstützung von Schülerinnen und Schülern in Ihren aktuellen Lebenslagen.

Dies kann sich auf innerschulische Angelegenheiten, wie Probleme mit Mitschülern, der Umgang mit Konfliktsituationen oder allgemeine Unzufriedenheit mit der schulischen Situation beziehen.  

Ebenso können sich Schülerinnen und Schüler mit alle anderen Angelegenheiten welche das private Lebensumfeld betreffen vertrauensvoll an mich wenden.

Solche Herausforderungen für die jungen Heranwachsenden können zum Beispiel Ausgrenzung im Freundeskreis, Konflikte mit Familienangehörigen, eine aktive Freizeitgestaltung oder eine Krise in der derzeitigen Lebenslage sein.

Darüber hinaus kann ich auch geeignete Kontakte zu öffentlichen Beratungs- und Hilfsangeboten herstellen.   

Ich möchte mit den Mädchen und Jungen gemeinsam Strategien zur Problembewältigung herausbilden welche sie gezielt und eigenständig anwenden können.

Dies kann durch Beratung und Gesprächen mit einzelnen Schülerinnen und Schülern sowie durch Gruppenangeboten geschehen.

Wichtige Grundsätze meiner Tätigkeit als Schulsozialarbeiter sind eine offene und neutrale Haltung, eine paritätische Gesprächskultur und der vertrauensvoller Umgang mit den mir zugetragenen Anliegen und Informationen. Demzufolge ergibt sich das ich der Schweigepflicht unterliege und Informationen nur mit dem Einverständnis der betroffenen Person an andere heran tragen darf.

Mein Angebot steht somit für jeden offen, es ist kostenlos, es ist freiwillig und es ist vertrauensvoll.    



*Die Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.